Buch des Monats Jänner 2019

Ljuba Arnautovic: Im Verborgenen.                                                             Roman
ISBN: 978-3-7117-2059-7
192 Seiten. Wien: Picus-Verlag.2018.

Zivilcourage in unruhigen Zeiten
Genofeva, engagierte Sozialdemokratin in Wien, bringt sich selbst in Gefahr, als am 31.März 1933 der Republikanische Schutzbund verboten wird und sie sich weiterhin engagiert. Wenige Tage nach Ausbruch der Februarkämpfe 1934  wird sie erstmals verhört. Es folgen weitere Vernehmungen im Gefängnis und eine lebensbedrohliche Wasserfolter. Im August 1934 wird ihr ein Ultimatum gestellt, binnen 48 Stunden Österreich zu verlassen, da sie mit einem Slawen verheiratet ist und ihre Eltern derzeit in der Tschechoslowakei leben.
In der Zwischenzeit werden die Söhne in die Sowjetunion gebracht, wo sie im kommunistischen Staat aufwachsen. Slavoljub, der ältere von beiden, beginnt ein Studium, wird jedoch der antisowjetischen Hetze beschuldigt, als er sich negativ zur Einführung von Studiengebühren äußert. Von all diesen Ereignissen weiß Genofeva noch nichts. Beiläufig erfährt sie von der Emigration ihres Mannes nach Australien, erhält jedoch keine Antwort auf die von ihr gesendeten Briefe.
Viele Jahre ringt Genofeva mit ihrer Einsamkeit, zeigt jedoch im täglichen Einsatz ihren eisernen Willen. Ihr Engagement für Andere scheint mitunter aussichtslos, trägt erst nach vielen Jahren Früchte. Arnautovic gelingt mit Genofeva eine wunderbare Figurennzeichnung, die Mut macht für die Gegenwart, in der Narzissmus, Selbstbespiegelung und Selbstliebe dominieren.
Ljuba Arnautovic, geboren 1954 in der Sowjetunion, lebt nach wechselnden Aufenthalten in Wien, München und Moskau seit 1987 in Wien. Sie studierte Sozialpädagogik und arbeitete im DÖW, im Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes. Sie ist Russisch-Übersetzerin und Rundfunkjournalistin. „Im Verborgenen“ ist ihr Debüt, für das sie 2018 den 2.Preis des Literaturpreises Floriana erhielt.

Das Buch hat mich während einer Reise begleitet und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Gleichzeitig konnte ich mein Wissen zur Österreichischen Geschichte auffrischen und einiges dazulernen. Unterhaltung, Spannung, Wissenszuwachs- ein Buch das ich allen Bibliotheken empfehle!
- Das Buch ist im kibi entlehnbar! -

Cornelia Stahl