Buch des Monats Dezember 2019

Nicole Streitler:
Getrennte Welten. Roman. 2013.
Weitra: Bibliothe der Provinz.
ISBN: 978-3-99028-162-8


Brüchige Biografien junger Menschen in einer globalisierten Welt
Wer träumt nicht ab und an davon, ein Leben völlig neu zu beginnen, bestenfalls an einem anderen Ort? Sophie, Literaturwissenschaftlerin, erfüllt sich diesen Traum, übernimmt eine Lektorenstelle im Ausland, an der Universität Nizza. Euphorisch beginnt sie ein neues Leben, weitab der Heimat, und lässt ihren Freund Elias in Wien zurück. Elias, der sie anfangs unterstützt hatte, wirkt bei seinen Besuchen in Nizza zunehmend distanzierter. Die Trauer bei den Abschieden am Flughafen, bei denen Sophie in Tränen aufgelöst ist, kann ihr Freund kaum nachvollziehen. „Es war ihm offensichtlich wurscht, dass sie immer wieder auseinandermussten“ (S.64/65).
Die anfängliche Euphorie entwickelt sich schleichend zu einem Strudel an Gefühlen, die in Sophie Misstrauen auslösen. Als sie ihre Koffer packt, um nach Wien zurückzukehren, ist die Beziehung brüchiger denn je und eine Wendung scheint undenkbar.
Nicole Streitler skizziert die innere Zerrissenheit einer jungen Frau, motiviert vom Wunsch, beruflich und persönlich erfolgreich sein zu wollen. Der Roman, der autobiographisch grundiert ist, reflektiert Arbeits- und persönliche Beziehungen aus Sicht einer Frau. Über Elias erhalten wir nur punktuell Einblick in seine Gedankenwelt. Die Autorin entwickelt Analogien zwischen seinem Verhalten und dem des Protagonisten Ulrich in Robert Musil´s Werk „Der Mann ohne Eigenschaften“, sie gibt Hinweise auf Musils Leben, der zeitlebens eigensinnig und als Einzelgänger auftrat. Streitler erzählt von geschlechtsspezifischen Verhaltensmustern, Lebensentwürfen junger Menschen und brüchigen Biografien in einer globalisierten Welt. Die Autorin erzeugt Spannung und macht neugierig auf Musils Werk „Der Mann ohne Eigenschaften“.

Nicole Streitler, geb.1972 in Dornbirn, erzählt nicht nur eine Beziehungsgeschichte. Im Subtext weckt sie Neugier auf österreichische Literatur von Ernst Jandl, Elfriede Jelinek und Robert Musil, über den sie promovierte. Letzte Veröffentlichungen (Auswahl):
Mädchenmorgenblütenträume. Gedichte (Bibliothek der Provinz 2011), Getrennte Welten. Roman (Bibliothek der Provinz 2013), Ödön von Horváth: Geschichten aus dem Wiener Wald (de Gruyter 2015).


- Der Roman ist im kibi entlehnbar-