Buch des Monats März 2020

Wilma Geldof: Reden ist Verrat. Nach der wahren Geschichte
der Freddie Oversteegen
Hildesheim: Gerstenberg Verlag
Aus dem Niederländischen von Verena Kiefer, 343 Seiten.
ISBN: 978-3-8369-6045-8


Zwei Mädchen in der Widerstandsarbeit in Holland
Wilma Geldorf erzählt in ihrem Buch über Freddie Oversteegen, die gemeinsam mit ihrer Schwester Truus, Widerstandsarbeit während der deutschen Besatzungszeit in Holland leistete.
Keine Heldinnengeschichten sind entstanden, sondern authentische Erzählungen über zwei Geschwister, die sich der Mädelarbeit anschließen. Ängste und Zweifel der beiden Schwestern werden mithilfe innerer Dialoge plausibel dargestellt. Sie geben Einblick in die Gedankenwelt von Fred und Truus, die sich nicht nur einmal in die Höhle des Löwen begeben. Dass sie der Mutter nichts von ihrer Tätigkeit erzählen und diese bis zum Schluss verheimlichen, erscheint mitunter zweifelhaft.
Eindringlich und spannend erzählt die Autorin von der Widerstandsarbeit der beiden Mädchen. Gekonnt verwebt sie Fiktion und Realität miteinander. Geldoffs Charaktere wirken auf den Lesenden glaubwürdig und bieten jede Menge Identifikationsfläche.

Im Glossar werden einige Wörter, Begriffe und Hintergründe näher erläutert und in einen Kontext gestellt. Das zur Sprache gebrachte Durchgangslager Westerbork diente als Zwischenlager, bevor die dort Internierten weiter ins Deutsche Reich deportiert wurden. Auch Anne Frank war eine der Insassen, bevor sie nach Bergen-Belsen kam.
Wilma Geldof, 1962 geboren, arbeitete als sozialmedizinische Pflegekraft in der Psychiatrie und anschließend beim niederländischen Kinderschutzbund. 2001 erschien ihr erstes Kinderbuch. „Reden ist Verrat", das 2020 erschien, orientiert sich an wahren Begebenheiten der Widerstandskämpferin Freddie Oversteegen.

Erwachsenen und Jugendlichen ab 14 Jahren empfohlen!