Seilerstätte 8

1010 Wien

Tel.: 01 / 513 42 56
oder 01 / 51552 / 5340

kibi@edw.or.at

gefördert von

Bibliotheksregionen

Bibliotheken Wien Bibliotheken Wien Bibliotheken Mitte Bibliotheken Mitte Bibliotheken Süd Bibliotheken Süd Bibliotheken Nordwest Bibliotheken Nordwest Bibliotheken Nordost Bibliotheken Nordost

Partnerlinks

Buch des Monats September 2021

Nichelmann, Johannes: Nachwendekinder.
Die DDR, unsere Eltern und das große Schweigen.
Berlin: Ullstein-Verlag. 272 S.
ISBN: 9783961010349

Blinde Flecken in Familiengeschichten
Wer weiß heute noch, was das Kürzel DDR bedeutet? Wer kann sich an dieses Land erinnern und Geschichten darüber erzählen?
Für viele Kinder, die 1989, also im Jahr der ostdeutschen Wende und dem Ende der DDR geboren wurden, fühlt es sich fragil an, in ein Land hineingeboren worden zu sein, welches in der Gegenwart nicht mehr existiert.
Authentisch erzählt Nichelmann von Lukas, Max, Franziska und anderen Personen, die ihre Familiengeschichte als fragmentarisch erleben, in denen insbesondere das Nichtausgesprochene und das Schweigen einen dominanten Platz einnimmt und zu Verunsicherungen und Störungen des Selbstbildes der Betroffenen führt.
Die vorliegende Lektüre hebt sich von anderen ab, da sie ebenso die Gegenseite einbezieht: Westdeutsche, die in den Osten Deutschlands übersiedelten. Clara (1997 zog sie mit den Eltern von Oldenburg nach Sachsen) äußert sich wie folgt: „Meine Eltern haben mir nicht gesagt (…) wir ziehen jetzt in den Osten (…) und die Sozialisation ist anders“. Am zweiten Schultag wird sie dort als Bananenfresserin beschimpft. (S.101). – Ein facettenreiches Buch, das Geschichte lebendig erzählt! 
Johannes Nichelmann, geboren 1989 in Berlin, studierte Politikwissenschaft an der FU Berlin, arbeitet seit 2008 als Reporter, Autor und Moderator für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk wie RBB-Jugendwelle "Fritz", Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur sowie ARD, ZDF und ARTE. Er erhielt folgende Auszeichnungen: Den "Kurt-Magnus-Preis der ARD" für das "junge Lebenswerk" (2013), den "Robert-Geisendörfer-Preis" der Evangelischen Kirche (2014) sowie den "Deutschen Sozialpreis" (2018). 2020 wurde ihm der Helmut-Sontag-Preis, Publizistenpreis der deutschen Bibliotheken, für „Obdach Stadtbibliothek“ verliehen. (https://www.deutschlandfunk.de/oeffentliche-kulturarbeit-obdach-stadtbibliothek).
- Im kibi entlehnbar  -