Seilerstätte 8

1010 Wien

Tel.: 01 / 513 42 56
oder 01 / 51552 / 5340

kibi@edw.or.at

Bibliotheksregionen

Bibliotheken Wien Bibliotheken Wien Bibliotheken Mitte Bibliotheken Mitte Bibliotheken Süd Bibliotheken Süd Bibliotheken Nordwest Bibliotheken Nordwest Bibliotheken Nordost Bibliotheken Nordost

Partnerlinks

Buch des Monats Oktober 2021

François Cheng: Über die Schönheit der Seele.
Sieben Briefe an eine wiedergefundene Freundin.
Aus dem Französischen von Thomas Schultz.
157 Seiten. München: C.H.Beck. 2018.
ISBN: 9783406719462

Das Nichtsichtbare (be)greifen
Was ist eigentlich sie Seele? Und wo lässt sie sich sie verorten? Beschrieben aus unterschiedlichen Positionen, entzieht sie sich jedoch der Messbarkeit und bildhaften Darstellung.
Francois Cheng stützt sich bei seiner Umschreibung der Seele in erster Linie auf die Auffassungen des Philosophen Platon, der die Seele für unsterblich hielt, ihr sogar eine Existenz nach dem Tod in Form einer Seelenwanderung und Wiedergeburt bescheinigte. Platon beeinflusste das gesamte christliche Denken bis weit in die Neuzeit hinein.
Im vorliegenden Werk geht es nicht primär um die wissenschaftliche Aufarbeitung des Begriffes Seele. Vielmehr steht die Begegnung zweier Menschen im Fokus. Eine Begegnung, die das Leben der Beiden grundlegend verändert und die sich dennoch aus den Augen verlieren.
Bei ihrem ersten Treffen steht die überwältigende Schönheit der jungen Frau im Mittelpunkt. Als sie sich nach vielen Jahren wiederfinden, bittet sie ihn, die Korrespondenz über die Seele erneut fortzusetzen.
Was sich zunächst als Liebesgeschichte enttarnen ließe, entfaltet sich als kluges Essay. Philosophische Betrachtungen über ein im Erwachsenenalter verloren gegangenes Gefühl der (kindlichen) Unbekümmertheit, der magischen Momente, die der Erwachsene immer seltener erlebt. Cheng reflektiert über die Seele, verweist auf Platon, Pascal, Simone Weil und andere chinesische Autoren.
Der Essayist und Übersetzer Cheng hat einen Mix aus Prosaischem, Briefwechsel und philosophischen Betrachtungen vorgelegt, der meditativ verfasst, beim Lesen unvermittelt ein Gefühl von Ruhe und Beschwingtheit hinterlässt.
Francois Cheng, 1929 in China geboren, übersiedelte mit 19 Jahren nach Frankreich Er schrieb Romane, Gedichte und philosophische Sachbücher. Seit 2002 ist er Mitglied der Académie française.

- Im Kibi entlehnbar-