Seilerstätte 8

1010 Wien

Tel.: 01 / 513 42 56
oder 01 / 51552 / 5340

kibi@edw.or.at

gefördert von

Bibliotheksregionen

Bibliotheken Wien Bibliotheken Wien Bibliotheken Mitte Bibliotheken Mitte Bibliotheken Süd Bibliotheken Süd Bibliotheken Nordwest Bibliotheken Nordwest Bibliotheken Nordost Bibliotheken Nordost

Partnerlinks

Buch des Monats Dezember 2021

Annett Gröschner: Die Städte-Sammlerin.
Mit der Linie 4 an die entlegensten Orte der Welt.
München: Penguin Random House.
ISBN: 978-3-328-1007-20-1

Kakerlaken im Nachtbus
Annett Gröschner, geboren 1964 in Magdeburg, ist längst kein unbeschriebenes Blatt mehr. Auf ihrer Homepage kann man die vielseitige Künstlerin bewundern. Ob Roman, Lyrik, Sachbuch, Hörspiel oder Theaterstück- die Autorin scheint in allen Genres bewandert zu sein.
Im vorliegenden Buch erzählt sie auf unterhaltsame Weise Geschichten aus aller Welt. Keine gewöhnlichen. Mit einer Straßenbahn Nummer vier fuhr sie jeweils in Ländern wie Ägypten, Kasachstan, Russland, Weißrussland, der Türkei, Rumänien, Georgien, China, Lettland oder Estland. Warum es unbedingt die Nummer vier sein muss, verrät sie im Eingangskapitel. In achtzehn weiteren beschreibt sie das jeweils besonderes dieser Straßenbahnfahrt im jeweiligen Land. Wussten Sie, dass zum Beispiel ein Fahrschein in Alexandria umgerechnet drei Cent kostet und von einem Schaffner in der Straßenbahn verkauft wird (der sich durch die Menschenmenge drängt) (S.26). Eine nicht ganz ungefährliche Arbeit in Zeiten von Corona und Co.
In Jekaterinburg kommt man während der Fahrt an einem unfertig gebauten Fernsehturm vorbei (nur zweihundert der vierhundert geplanten Meter sind zu bestaunen. Es ist die Abschlussarbeit Boris Jelzins, der damals Bauingenieurwesen in Swerdlowsk studierte. Der Turm ist inzwischen zum inoffiziellen Wahrzeichen der Stadt ernannt worden (S.75). In Riga, Lettlands Hauptstadt, kann man schon mal in einen Disput geraten, über Hungerlöhne, die den Fahrkartenverkäufern gezahlt werden. Oder über eingeschleppte Kakerlaken, die man in der Nachtbuslinie antrifft.
Liebevoll formuliert Gröschner ihr Nachwort, in dem sie ihrer Schwester Nadja Gröschner, Regionalhistorikerin und Stadtführerin, dankt. Aufgelistet sind sehr detailliert alle bereisten Orte mit zugehörigen Jahreszahlen sowie etlichen Danksagungen. Ob Goethe-Institut, Robert-Bosch-Stiftung oder Privatpersonen. Alle haben zum Erfolg und letztlich zur Herausgabe dieser wundervoll erzählten, mit historischen Hintergrundinformationen angereicherten Reisegeschichten beigetragen.
Weiter Informationen und Bücher von Annette Gröschner gibt es auf ihrer Homepage:
https://annettgroeschner.de/buecher/
- Das Buch ist im Kibi entlehnbar -