Seilerstätte 8

1010 Wien

Tel.: 01 / 513 42 56
oder 01 / 51552 / 5340

kibi@edw.or.at

gefördert von

Bibliotheksregionen

Bibliotheken Wien Bibliotheken Wien Bibliotheken Mitte Bibliotheken Mitte Bibliotheken Süd Bibliotheken Süd Bibliotheken Nordwest Bibliotheken Nordwest Bibliotheken Nordost Bibliotheken Nordost

Partnerlinks

Weihnachten im Kirchlichen Bibliothekswerk

Liebe BibliothekarInnen und Freunde!

Auch im neuen Jahr warten vielfältige Herausforderungen auf uns, die Pandemie ist immer noch präsent und schränkt unsere Arbeit ein, weil vieles nur unter Auflagen oder gar nicht möglich ist, weil sich die Regeln ständig ändern, weil wir alle schon ein wenig müde geworden sind.

Und doch ist das neue Jahr eine große Hoffnung. Wir hoffen darauf, dass es besser wird, dass wir unsere Pläne für Veranstaltungen, Aktionen und Zusammenkünfte umsetzen können. Wir hoffen, dass vieles, was neu wird, uns die Arbeit erleichtert und sind gespannt, wie all das laufen wird. Wir wissen nicht, was das neue Jahr bringen wird, aber wir freuen uns darauf, für unsere Leser und Leserinnen, für jene, die unser Angebot nützen, ein vielfältiges Angebot anzubieten und gemeinsam auch die Herausforderungen dieser Zeit zu meistern. Mit dieser Hoffnung wünsche ich uns allen ein erfolgreiches und gesegnetes Jahr 2022!

übernommen von https://www.bvoe.at/themen/bibliotheken_und_corona

(dort finden Sie die jeweils aktuell gültigen Maßnahmen zum Thema Bibliotheken und COVID-19)

Auf dieser Seite können Sie sich über die für Bibliotheken geltenden Vorgaben und Schutzmaßnahmen der COVID-19-Verordnungen informieren. Lesen Sie bitte bis zum Ende der Seite, um alle Updates zu sehen (Letztes Update 10.1.2022, Löschung Holiday-Ninja-Pass)

Bundesweite Maßnahmen seit 12.12.2021

Allgemeines

  • Seit 12.12. dürfen Bibliotheken (zwischen 5 und 22 Uhr) wieder öffnen.
  • Seit 12.12. gilt der bundesweite Lockdown nur für Nicht-Immunisierte.
  • Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr sind vom Lockdown für Nicht-Immunisierte ausgenommen.
  • Für schulpflichtige Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren gilt der Corona-Testpass (Ninja-Pass) als 2G-Nachweis (auch an Wochenenden, sofern er vollständig ist), Jugendliche außerhalb der Schulpflicht sind Erwachsenen gleichgestellt.
  • Zur 6. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung geht´s hier.

Maßnahmen für den Bibliotheksbetrieb

  • BibliothekarInnen dürfen BesucherInnen nur nach Vorlage eines 2G-Nachweises einlassen (= Einlasskontrolle).
  • Für Schwangere und Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können, gilt, dass sie statt eines 2G-Nachweises einen molekularbiologischen Test (PCR-Test) vorweisen dürfen.
  • Die Kontrolle entfällt, wenn KundInnen ausschließlich vorbestellte Medien abholen ("Click & Collect").

    Personen ohne 2G-Nachweis dürfen weiterhin vorbestellte Medien abholen. Im Zuge dessen dürfen Medien auch zurückgegeben werden. Bitte besprechen Sie diese Möglichkeit mit Ihrem Träger. Wir empfehlen, dieses in der 6. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung (§10 Z. 6) ausdrücklich für zulässig erklärte Angebot auch anzubieten.

    Detailinformationen zum Thema Medienrückgaben für Nicht-Immunisierte: Rückgaben im Zuge einer Medienabholung sind unproblematisch. Da die Verordnung das Abholen vorbestellter Waren gestattet, nicht aber auf deren Rückgabe Bezug nimmt, ist uneindeutig, ob aus diesem Grund das Haus verlassen werden darf. Es geht hier also um eventuelle Konsequenzen für die LeserInnen, nicht für die Bibliothek.

  • (Die Empfehlungen für den Umgang mit retournierten Medien hat sich nicht geändert. Sie finden diese unten auf der Seite.)
  • Es steht jeder Bibliothek (in Absprache mit dem Träger) frei, ausschließlich Abholung nach Vorbestellung für alle anzubieten, wenn die 2G-Einlasskontrollen organisatorisch nicht durchführbar sind.
     
  • Bei der Abholung und beim Bibliotheksbesuch ist eine FFP2-Maske zu tragen (Ausnahmen wie bekannt: unter anderem für Schwangere, bei Vorliegen gesundheitlicher Gründe sowie für Kinder bis zum 14. Lebensjahr, wobei ab 6 Jahren ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen ist).
  • Abstand von zwei Metern zu haushaltsfremden Personen
     
  • Kontaktdatenerhebung von Personen, die sich voraussichtlich länger als 15 Minuten in der Bibliothek aufhalten. Sollten sich im Entlehnbetrieb in Ihrer Bibliothek der Großteil der Besuche in diesem Zeitfenster bewegen, kann von einer Kontaktdatenerhebung abgesehen werden. Jedoch sollte in allen Fällen bei Sitz- und Arbeitsplätzen Kontaktdatenerhebungsformulare aufliegen, um länger andauernde Besuche zu erfassen.
  • Die Kontaktdatenformulare sollen Name, Kontaktdaten und Besuchszeit erfassen und aufgrund der Datenschutzvorgaben bei Ihnen abgegeben (nicht liegen gelassen) werden. Nach 28 Tagen sind die Daten zu vernichten.
     
  • Bibliotheken gelten laut Verordnung als Kultureinrichtungen und müssen eine/n COVID-19-Beauftragte/n bestimmen sowie ein Präventionskonzept ausarbeiten und umsetzen. VORLAGE

Maßnahmen für BibliothekarInnen am Arbeitsplatz

  • Nicht-immunisierte BibliothekarInnen dürfen zu beruflichen und Ausbildungszwecken den Wohnraum verlassen. Das gilt auch für nicht-immunisierte ehrenamtliche BibliothekarInnen.
  • Der Arbeitsort darf nur mit einem 3G-Nachweis betreten werden, sofern der Kontakt zu anderen Personen nicht ausgeschlossen werden kann. (Abweichende G-Regelungen in den Bundesländern möglich)
  • Der eigene 3G-Nachweis ist für die Dauer des Aufenthaltes am Arbeitsort bereitzuhalten.
     
  • Es ist eine FFP2-Maske zu tragen, sofern keine sonstigen Schutzmaßnahmen vorhanden sind (Trennwände u. Ä.). Hinter den Trennwänden kann die Maske demnach auch im Entlehnbetrieb abgesetzt werden (Achtung: Nur wenn Sie allein hinter der Trennwand sind, bei Kontakt mit KollegInnen ist die Maske zu tragen.)
     
  • Abstand von zwei Metern zu haushaltsfremden Personen
     
  • Berufliche Zusammenkünfte dürfen stattfinden (Einhaltung der jeweiligen G-Regel, FFP2-Maske).
     
  • Bei Arbeitsorten mit mehr als 51 ArbeitnehmerInnen hat der Inhaber/die Inhaberin ein eine/n COVID-19-Beauftragte/n zu bestimmten und ein Präventionskonzept umzusetzen.

Kontrollen der 3G-Regel am Arbeitsplatz

  • Bitte halten Sie Rücksprache mit Ihrem Träger, wer zur Kontrolle des G-Nachweises berechtigt ist.
  • BetreiberInnen/InhaberInnen haben ihrer Sorgetragungspflicht nachzukommen.  
  • BetreiberInner/InhaberInnen dürfen die G-Nachweise weder aufbewahren noch vervielfältigen.

Maßnahmen für Zusammenkünfte/Veranstaltungen

  • 2G-Einlasskontrolle (Ausnahmen analog zum Bibliotheksbetrieb)
  • FFP2-Maske für alle ab 14 Jahren (Mund-Nasen-Schutz für Kinder ab 6 bzw. für Schwangere etc.)
  • Kontaktdatenerhebung
  • Ab 50 TeilnehmerInnen Meldung an Bezirksverwaltungsbehörde, ab 250 TeilnehmerInnen Genehmigung nötig
  • Ab 50 TeilnehmerInnen ist ein COVID-19 Präventionskonzept und die Ernennung einer/s COVID-19-Beauftragten nötig
  • Die Zusammenkunft darf nur zwischen 05:00 und 22:00 stattfinden.
  • Für Ausschank von Getränken und Konsumation von Speisen gelten die Gastgewerbeauflagen (2G-Regel, Zuweisung von Sitzplätzen, keine Konsumation im Stehen (außer im Freien); COVID-19-Präventionskonzept, COVID-19-Beauftragte/r)
  • 2 Meter Mindestabstand zwischen haushaltsfremden Teilnehmenden

Zusammenkünfte ohne zugewiesene Sitzplätze

  • Bis 25 TeilnehmerInnen

Zusammenkünfte mit ausschließlich zugewiesenen Sitzplätze

  • In Innenräumen: bis 500 TeilnehmerInnen (Regelungen für höhrere Teilnehmerzahlen siehe Verordnung)

Kindergarten- und Schulklassenbesuche

  • Kindergarten- und Schulklassenbesuche sind möglich
  • Sofern den Kindern keine Sitzplätze zugewiesen werden, maximal 25 TeilnehmerInnen inkl. Begleitpersonen (bei Lesungen u. Ä. mit ausschließlich zugewiesenen Sitzplätzen gelten die oben beschriebenen Höchstgrenzen und Maßnahmen)
  • Mund-Nasen-Schutzpflicht für alle ab 6 Jahren, FFP2-Maske ab 14 Jahren
  • Ninja-Pass-Kontrolle ab 12 Jahren, 2G-Kontrolle ab 10. Schulstufe

Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr im Sinne der Verordnung

1G-Nachweis (Impfung)

  • Zweitimpfung: Darf nicht länger als 270 Tage zurückliegen (Abstand von mindestens 14 Tagen zwischen Erst- und Zweitimpfung).
  • Genesung/Antikörper und Impfung: Wenn 21 Tage vor der Impfung mittels PCR-Test eine Infektion oder Antikörper nachgewiesen wurden, ist die Impfung 270 Tage gültig.
  • Weitere Impfung: 270 Tage gültig, wenn sie mindestens 120 Tage nach einem der drei genannten Punkte erfolgte.

2G-Nachweis (Impfung, Genesung)

  • Impfung: siehe oben; oder
  • Genesung
    • Genesungsnachweis über eine in den letzten 180 Tagen überstandene Infektion mit SARS-CoV-2 oder eine ärztliche Bestätigung über eine in den letzten 180 Tagen überstandene Infektion mit SARS-CoV-2, die molekularbiologisch (mit PCR-Test) bestätigt wurde.
    • Absonderungsbescheid, wenn dieser für eine in den letzten 180 Tagen vor der vorgesehenen Testung nachweislich mit SARS-CoV-2 infizierte Person ausgestellt wurde.
  • Corona-Testpass (Ninja-Pass): Gültigkeit laut Pass (sofern Testintervall eingehalten, auch am Wochenende gültig)

2,5G-Nachweis (Impfung, Genesung, PCR-Test)

  • Impfung: siehe oben; oder
  • Genesung: siehe oben; oder
  • Molekularbiologischer Test (PCR-Test) auf SARS-CoV-2, dessen Abnahme nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen darf (Wien: 48 Stunden)

3G-Nachweis (Impfung, Genesung, Testung)

  • Impfung: siehe oben; oder
  • Genesung: siehe oben; oder
  • Molekularbiologischer Test: siehe oben; oder
  • Antigen-Test einer befugten Stelle (z. B. Österreich testet): 24 Stunden ab Probenahme; oder
  • Corona-Testpass (Ninja-Pass): Gültigkeit laut Pass (sofern Testintervall eingehalten, auch am Wochenende gültig)

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website des Sozialministeriums. Regionale Maßnahmen finden Sie auch auf der Website zur Corona-Ampel.

Wenn Sie Fragen haben, steht Ihnen Martina Stadler unter stadler@bvoe.at (bevorzugt per E-Mail) oder 01/4069722-25 zur Verfügung.


Umgang mit retournierten Medien

Dem deutschen Bundesinstitut für Risikobewertung zufolge gibt es nach wie vor keine belastbaren Beweise für eine Übertragung des Virus durch Kontakt zu kontaminierten Gegenständen, daher halten wir eine über das übliche Maß hinausgehende Reinigung der zurückgegebenen Bibliotheksmedien für nicht dringend erforderlich.

Es gibt keine Verordnungsvorschrift, die Bibliotheken dazu verpflichtet, Medien zu lagern oder reinigen. Auch wenn die Übertragung über Oberflächen unwahrscheinlich ist, ist laut dem deutschen Bundesinstitut für Risikobewertung eine Übertragung durch Schmierinfektionen über Oberflächen, die kurz zuvor mit Viren kontaminiert wurden, innerhalb eines kurzen Zeitraums theoretisch denkbar. Wir raten daher von der gelegentlich geübten Praxis, Medien unverzüglich nach der Rückgabe bevor sie noch ins Regal rückgestellt wurden zur Ausleihe anzubieten, ab (= kein Stöbern im Stapel der retournierten Medien).

Abschließend möchte ich noch auf die Rückschau auf unser sehr interessantes Jahrestreffen hinweisen.

Mag. Gerhard Sarman
(Leiter für das kirchliche Bibliothekswesen, ha. Diakon)

 

 

 

 

Das neue Leitbild des Kirchlichen Bibliothekswerks Download

Das neue Leitbild des Bereichs Erwachsenenbildung Regional Download

Das KiBi ist ab sofort qualitätszertifiziert

 

 

 

 

 

 

Aus - und Fortbildungsveranstaltungen

Vorlesepaten-Ausbildung im Juni 2021

Vorlesepaten-Fortbildungen im Frühjahr 2021

 

 

 

Aktuelles:

Das war unser Jahrestreffen 2021

Christa Fleschitz (Maissau) ist neue Regionalbetreuerin in der Region Nordwest

Lesung in der ÖB St. Martin

30jähriges Jubiläum der ÖB Wullersdorf

Bibliotheksregion Wien-Stadt: Antolin-Quiz für Kinder

Medien-Neuzugänge im KiBi von Jänner bis Mai 2021

 

Rückblick auf Vergangenes

 

 

 

Sonstiges

Zum Herunterladen: KiBi-Report Nr. 105

 

Das Bibliothekswerk - stets für Sie da!

Bibliothek

Wir sind die zuständige Fachstelle für alle Angelegenheiten von öffentlichen Bibliotheken der Pfarren.

Sie können für ihre örtliche Bibliothek 300 Bücher und Medien auf ein Mal entlehnen bzw. umtauschen und für ein halbes Jahr behalten.

 

 


Unser Verleih-Angebot

In unserer Ergänzungsbibliothek stehen den öffentlichen Bibliotheken der Pfarren 23.000 Bücher und 3.000 andere Medien zur Verfügung. Sie können bis zu 300 Bücher bzw. andere Medien auf einmal für ein Jahr lang kostenlos entlehnen und immer wieder umtauschen.


Sachbereiche:
- 2.500 religiöse Sachbücher
- 2.000 Bücher zu Ehe, Familie und Erziehung
- 1.300 Bände Psychologie und Philosophie
- 500 Bücher zu Ökologie, Umwelt
- 1.000 Bücher Reiseliteratur

Weiters gibt es auch einen Medienflohmarkt mit über 1000 Medien, die kostenlos an Bibliotheken abgegeben werden.

Bücherstapel